NRW-Oberliga Spieltag 7: Fortuna Köln – Hammer Spvg 0:0

Tja, so ist das dann wohl. Wenn man zuviel erwartet, dann ist es leichter enttäuscht zu werden. Wobei ich nicht wirklich enttäuscht bin. Jedenfalls nicht über alle Mannschaftsteile. Also, es gab auch kleinere Lichtblicke. Aah, ich kann mich bei so was einfach nicht verstellen. Ja, verdammt, es geht mir tierisch auf den Sack. Ey, nur ein jämmerliches 0:0 gegen den Letztplazierten, das kann doch echt nicht wahr sein.

Der Reihe nach. Von Beginn an hatte die Fortuna das Heft in der Hand. Nicht, daß es reihenweise hundertprozentige Chancen gegeben hätte, aber der Gegner wurde hinten reingedrückt, kam kaum aus der eigenen Hälfte heraus und mußte zusehen, wie die Bälle im Mittelfeld verloren gingen und postwendend wieder den Rückweg antraten. Ein Problem wurde allerdings schon früh offensichtlich. Fortuna fehlt mit dem Ausfall von Stasiulewski einfach ein zentraler Stoßstürmer. Podlas eiert viel zu viel auf links rum (Kruth saß zu Beginn erstmal auf der Bank und stellt sich kaum ins Sturmzentrum. Wenn er dann auf der Flanke angespielt wird, fehlt natürlich jemand, der vor dem Tor die Rübe oder den Schlappen hinhält. So segelten denn auch ein paar nett anzuschauende Bälle in den Hammer Strafraum ohne einen Abnehmer zu finden, weil aus dem Mittelfeld niemand nachrückte. Nach einer halben Stunde schien es dann so, als ob bei der Fortuna jemand den Stecker gezogen hätte. Hamm kam auf einmal zu einer Serie von Eckstößen, die für ein wenig Verwirrung im Fortuna-Strafraum sorgten.
So ging es mit 0:0 in die Pause und nach dem Wechsel änderte sich nicht viel bis auf die Tatsache, daß selbst die Flanken nicht mehr vor das Hammer Tor kamen. Ein unglaubliches träges Spiel, bei dem beiden Seiten nicht viel einzufallen schien. Langer Ball nach vorne – weg. Abwehr klärt, haut das Ding in die andere Richtung – weg. Anderer Abwehr fällt auch nix besseres ein – langer Ball – weg. Unglaublich. Ich frage mich, was die in Siegen gespielt haben, daß muß ja ein himmelweiter Unterschied sein zu dem, was den ca. 800 Zuschauern heute im Südstadion geboten wurde. Einzig Cedric Mimbala schien gewillt ein bißchen mehr für einen Sieg zu tun. Unterstützung bekam er dann vom eingewechselten Kruth, der für wenigstens ein bißchen mehr Gefahr sorgte. Knappe 10 Minuten vor Schluß gab’s dann auch noch ein wenig Aufregung, nachdem es Glaser gelungen war seinen Gegenspieler, der in zuvor böse umgesäbelt hatte, per Nachtreten niederzustrecken. Rot für den Kapitän war die Folge und die letzten Minuten waren dann zwar ein Sturmlauf, der aber nun auch wirklich gar nichts einbrachte. Fast hätte es sogar noch bei der Fortuna geschappert, aber der Hammer Stürmer wollte das Geschenk beim besten Willen nicht annehmen und schob den Ball am linken Pfosten vorbei.

Nee Leute, so macht das echt keinen Spaß. Wenn man schon gegen einen so dermaßen harmlosen Gegner spielt, dann darf ich als Fan doch erwarten, daß man sich wenigstens ein bißchen Mühe gibt ein Tor zu erzielen. Und dann will ich wirklich nicht so ein Trauerspiel serviert bekommen. Mit so einer Leistung ist die Mannschaft bestenfalls gut für einen Platz im hinteren Mittelfeld.

Zum Drumherum gibt’s nicht viel zu erzählen, außer vielleicht, daß die Security anscheinend angehalten worden ist Leibesvisitationen durchzuführen. Dazu kamen ein paar Schreihälse, die mit ihren sicher gutgemeinten Ratschlägen an die Mannschaft bei mir für ein paar Schmunzler sorgten. Mal ehrlich, immer nur „Lang, lang, laaaaang!“ zu brüllen zeugt nicht wirklich von Sachverstand, zumal die langen Bälle alle eine Katastrophe waren. Für den Lacher des Tages sorgte ein Kumpel. Ein Hammer Einwechselspieler lief ohne einen Namen auf dem Trikot auf, worauf der Kollege die Begründung brachte, daß der sich erst noch einen Namen machen müsse. Okay, der zündet jetzt vielleicht nicht so, aber ich mußte lachen.

Mannschaftsaufstellung:
Möllering – Moog, Jagusch, Mimbala, Waraghai – Hoffmann, Schroden, Blankenheim (ab 64. Kruth), Glaser, Dahmani – Podlas (ab 72. Bably)

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „NRW-Oberliga Spieltag 7: Fortuna Köln – Hammer Spvg 0:0

  1. Kaum zu glauben, dass man nach dem Siegen-Spiel so lustlos und ideenlos auftritt und sich das 90 Minuten lang nicht ändert, weder aus dem Spiel heraus noch durch Umstellungen oder Einwechslungen. Ich verstehe jeden, der nicht wiederkommt, da fehlen einem wirklich die Argumente. Das schlimmste Spiel aller Zeiten vor sehr geduldigen Zuschauern und Sönke Wortmann. Packt Euch alle mal an den Kopf und fragt worum es einmal in der Woche 90 Minuten lang geht.

  2. Schlaftabletten- anstatt Hammerspiel

    Das gestrige Spiel war eine prima Vorbereitung auf den Winterschlaf. Wir waren zu mehreren Leute im Stadion und uns fiel auf, dass unsere Mannschaft sich hängen ließ. Die Spieler zeigten keine Spannung in den Körpern – wo war der Siegeswille? In der ersten Halbzeit zeigte die Hammer Defensive einige Unsicherheiten und zögerte; hier hätte Druck aufgebaut werden müssen. Die Hammer rührten hinten Beton an, aber unsere Fortuna rückte in der Offensive nicht nach und war viel zu statisch.

    Schade, dass Glaser sich eine Sperre einhandelte. Bleibt die Hoffnung, dass Stasi bald wieder auf dem Platz steht. Wann kommt Ronny Waldkirch zurück?

    Das Spiel war echt eine Enttäuschung.

    Wir wollen mehr Leidenschaft!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s