NRW-Oberliga Spieltag 15: Fortuna Köln – Schwarz-Weiß Essen 1:0

02Wenn in einem Lehrbuch oder sonstigem Anschauungsmaterial irgendwann einmal ein Beispiel für eine „zerfahrenes Spiel“ gesucht wird, dieses Spiel hätte alle Chancen in die nähere Auswahl zu kommen. Spielfluß geht wirklich anders. Schlußendlich bleiben drei Punkte gegen eine durchaus ruppig aufgetretene Essener Mannschaft, die gar nicht mal unverdient eingefahren wurden.

012Die erste Überraschung gab es beim Einlaufen der Mannschaften. Daniel Blankenheim hatte ich überhaupt nicht auf der Rechnung, sah es doch Mitte der Woche noch so aus, daß er mit einem Außenbandanriß ausfallen würde. Es dürfte für die Mannschaft sicher sehr wichtig gewesen sein wenigstens den besten Spieler der letzten Wochen in ihren Reihen zu wissen. Hinten mußte der Trainer wegen des Ausfalls von Cedric Mimbala ein wenig umstellen, vorne gab Kevin Kruth wieder den Alleinunterhalter.

015Das Spiel begann zunächst eher zäh und keines der beiden Teams konnte sich entscheidend durchsetzen. Chancen waren Mangelware, daß Spiel fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. Dennoch hatte ich den Eindruck, daß der Willen ein flüssiges Kombinationsspiel aufzuziehen bei der Fortuna stärker ausgeprägt war. Schwarz-Weiß Essen versuchte es verstärkt mit langen Bällen auf die Flügelspieler, Köln kombinierte (oder versuchte es zumindest) im Mittelfeld und scheiterte ein paar Mal knapp an der Essener Abseitsfalle. Die erste Hektik kam auf, als es zu einem Zusammenstoß im Essener Strafraum kam (ich meine, Kruth war etwas härter angegangen worden). Der Schiedsrichter hatte alle Hände voll zu tun, den Laden beisammen zu halten.

017So war es eigentlich folgerichtig, daß der Kölner Führungstreffer nicht aus dem Spiel heraus, sondern durch eine Standardsituation fiel. Die Fortuna hatte ihren Kapitän Stefan Glaser freigespielt, der im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Mein Blickwinkel war eher schlecht und ich muß zugeben, daß durch er ein wenig theatralisch abhob, aber andererseits ging sein gegenspieler so dermaßen dämlich in den Zweikampf, daß Essen sich über diese Entscheidung sicher nicht beschweren konnte. Daniel Blankenheim (wer sonst) verwandelte sicher.

019Wer nun glaubte, daß mit der Führung ein wenig Sicherheit in das Spiel einkehren würde, sah sich jedoch getäuscht. Vollends chaotisch wurde es kurz vor der Pause, als Abdou-Nassirou Ouro-Akpo nach einem Freistoß die Chance zu einem Fallrückzieher sah und diesen auch ausführte, allerdings ein wenig zu nah an Sascha Jagusch, der sich sicherlich zurecht aufregte. Nach Meinung des Schiedsrichters ein bißchen zu viel, denn der zeigte dem Kölner Innenverteidiger glatt Rot. Eine meiner Meinung nach viel zu harte Entscheidung, denn Jagusch hatte sich wirklich gar nichts zu schulden kommen lassen. Gelb, meinetwegen, aber Rot? Nee.

028Diese Hektik führte dazu, daß das Schiedrichtergespann in der ersten Halbzeit fast 10 Minuten nachspielen ließ. Essen kam jetzt stärker auf und erzielte kurz vor dem Pausenpfiff einen Treffer, der allerdings vom Linienrichter als Abseits erkannte wurde. Worauf der Herr von den Kölner Fans mit den Worten „Linienrichter: Guter Mann! Hey! Hey!“ bedacht wurde. So was hab‘ ich bis jetzt auch noch nicht erlebt. Bei dieser Aktion verletzte sich Christopher Möllering leicht, nachdem er vorher einen Kopfball hervorragend pariert hatte. Auch hier gab’s aufmunternde Sprechchöre. Die Stimmung auf den Rängen war also sehr gut.

024Die Halbzeit schien von beiden nicht wirklich dazu genutzt worden zu sein ein wenig die Häupter zu kühlen, denn so ruppig, wie es vor dem Wechsel zugegangen war, so hart ging es auch nach Wiederanpfiff zur Sache. Natürlich stand die Fortuna zunächst nur hinten drin und lauerte auf Konter. Kevin Kruth konnte einem als einsamer Stürmer wirklich leid tun. er rackerte, arbeitete, wühlte, mußte einiges einstecken, allein, ein Treffer blieb ihm heute verwehrt. Die Essener hingegen taten den Fortunen den Gefallen wenigstens wieder ein ausgeglichenes Kräfteverhältnis herzustellen, nachdem Glaser von einem doch sehr hohen Bein seines Gegenspielers Manuel Schulitz getroffen wurde. Ich hatte leider den berblick verloren, aber wenn der vorher schon Gelb gesehen hatte, dann ging die Gelb-Rote völlig in Ordnung.

026Das Spiel wurde danach natürlich offener, weil die Fortuna wieder ihre Chance witterte einen Treffer nachlegen zu können und Essen hinten jetzt aufmachen mußte. Aber die Kölner scheiterten ein ums andere Mal an dem glänzend aufgelegten Tobias Ritz im Tor der Essener. Seine Vorderleute machten seine gute Leistung allerdings durch weitere Unbeherrschtheiten zunichte. Nur 10 Minuten nach dem ersten Platzverweis sah Elvir Saracevic die nächste Gelb-Rote Karte nach einem Foul im Mittelfeld. Damit wechselte die Überzahl zur Fortuna, die allerdings weniger ihr Heil in der Offensive suchte, sondern darauf bedacht war, wenigstens keine Chancen der Gäste mehr zuzulassen.

022Sicher, es gab noch Möglichkeiten das Ergebnis ein wenig klarer zu gestalten, ich denke da an die Chancen von Ramin Waraghai nach einem sehenwerten Solo, oder Hamdi Dahmani nach herrlicher Vorarbeit des eingewechselten David Podlas. Schlußendlich machte es aber keinen Unterschied mehr, ebenso wenig wie die vier Minuten, die der Schiedsrichter auch in der zweiten Hälfte nachspielen ließ, und die auf die Hektik hindeuten, welche diese Partie prägte. Unter dem Strich bleibt ein erkämpfter Arbeitssieg, der drei wichtige Punkte einbringt und den Abwärtstrend der letzten Wochen bremst. Herausheben möchte man nach so einer Leistung eigentlich niemanden und wirklich Schwachstellen habe ich auch nicht ausmachen können. Ich ziehe allerdings meinen Hut vor unserer einsamen Sturmspitze, dem ich wirklich einen Treffer gegönnt hätte.

Natürlich geht man bei so einem Ergebnis zufrieden aus dem Stadion, aber ein klein bißchen Sorgen mache ich mir wegen der Abwehr, nachdem nun beide etatmäßigen Innenverteidiger mit einer Roten Karte ausfallen. Die Sperre von Jagusch sollte eigentlich nicht zu lang ausfallen, aber man weiß ja nie wie Sportgerichte entscheiden.

Mannschaftsaufstellung:
Möllering, Malsch (ab 86. Maaßen), Schroden, Jagusch, Foukis, Waraghai, Hoffmann, Glaser (ab 72. Podlas), Blankenheim (ab 66. Höffgen), Dahmani, Kruth.

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu „NRW-Oberliga Spieltag 15: Fortuna Köln – Schwarz-Weiß Essen 1:0

  1. Pingback: Fortuna Köln - SW Essen 1-0 : the boy in the bubble

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s