Ein bescheidener Vorschlag

Schiedsrichter stehen ja immer im Mittelpunkt und seit diesem umso mehr. Auslöser war dieser Blödsinn, der unentschuldbar ist und hoffentlich eine lange Sperre nach sich zieht. Was mich zu meinem Lieblingsthema bringt. Wie verhindert man so was bzw wie könnte man die Chance, daß es zu so etwas kommt, möglichst effektiv minimieren?

Okay, das Beispiel mit Luisão wird ein wenig hinken, weil der dummerweise der Kapitän von Benfica war, aber dennoch. Mir geht es auch eher um diese unsägliche Rudelbildung und das ständige Lamentieren nach jedem Pfiff. Da könnte man ziemlich schnell Abhilfe schaffen. Und zwar, in dem man sich beim Rugby abschaut, wie die Sache dort gehandhabt wird.

Im Rugby ist es nur dem Kapitän (hink, hink, siehe oben…) einer Mannschaft gestattet mit dem Unparteiischen zu kommunizieren. Das läuft dann meistens so ab, daß sich der Schiedsrichter bei einem Regelverstoß der Spielführer und den Übertäter kommen läßt. Die Ansprache hält er dann dem Spielführer gegenüber, der das bitte seinem Mannschaftskollegen ausrichten möge. So entsteht immer eine recht amüsante Situation, in der der körperlich doch recht kleine Schiedsrichter massige Muskelberge zusammenstaucht. Ohne, daß es Widerspruch gibt. Denn Widerspruch würde eine Strafe nach sich ziehen. Und gerade so eine Regel würde dem Fußball meiner Meinung nach sehr gut tun.


Trifft den Nagel eigentlich ziemlich genau auf den Kopf…


Eigentlich ein schlechtes Beispiel, aber die Art, wie der Schiedsrichter das ganze mit seiner Authorität löst, ist beeindruckend. So was vermisse ich auf dem Fußballplatzt manchmal.

Es redet der Kapitän, alle anderen haben den Rand zu halten. Macht einer den Mund auf, kriegt er Gelb. Redet er weiter, fliegt er raus. Das würde nach Einführung der Regel sich einer paar Mal vorkommen, danach wäre Ruhe im Karton und man muß sich nicht mehr diesen Kindergarten antun.

Auf einen Versuch käme es an. Ich wäre dafür.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Ein bescheidener Vorschlag

  1. Das geht im Rugby eben nur, weil es klare Strafen gibt. Die im Fussball durchzusetzen wird in unserem Leben bei der FIFA nicht funktionieren. Aber gerade für mich als Schiedsrichter in unteren Klassen wäre das ein Segen.
    Wer mit mir redet, bzw. kritisiert bekommt gelb. Wenn einer was zu sagen hat, kann er das gerne über den Spielführer oder hinterher in einer offiziellen Beschwerde kommunizeren und umgekehrt. Entscheidungen werden sowieso nie revidiert nur weil einer diskutiert/meckert. Hach wäre das schön …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s