Euphoriebremse verzweifelt gesucht (Rot-Weiß Essen – Fortuna Köln 0:4)

Ich verfalle ja nicht wirklich schnell in Euphorie, aber diese Mannschaft macht zur Zeit so unglaublich viel Spaß, daß mich schon manchmal kneifen muß. Und dann kommen diese Gedanken über Aufstiegsmöglichkeiten…

Das Spiel gegen Essen habe ich während einer Podcastaufnahme mit einem Auge verfolgen können. Und ich war begeistert. Auswärtsspiele vor vielen Zuschauern (an dem Abend über 7.000) sind immer kein Selbstläufer und in Essen kann man durchaus auch mal unter die Räder kommen. Und dann zaubert die Fortuna da ein Spiel auf den Rasen. Zum Zunge schnalzen.

In der ersten Halbzeit schon alles auf 3 Punkte gestellt. Schneller Führungstreffer (Steffen, 10. Minute), schnell noch einen per Traumtor nachgelegt (Andersen, 20. Minute) und dann ein Kontertor kurz vor dem Pausenpfiff (Yilmaz, 44. Minute), daß selbst dem BVB nicht oft gelingen dürfte. Da war es dann doch passend, daß die Fortuna mit ser schwarz-gelben Auswärtskluft antrat.

Nein, daß war wirklich überragend. Auch, wie dann in der zweiten Hälfte das Ergebnis souverän verwaltet wurde. Der Treffer zum 4:0 Endstand (Pazurek, 52. Minute) zog Essen endgültig den Zahn. Und das alles ohne einen Einsatz von Ercan Aydogmus. Sachen gibt’s.

Das war groß. Und ich begeistert. Und jetzt freue ich mich tierisch auf das Spiel gegen Lotte am Wochenende.

Wo war noch gleich die Euphoriebremse?

Mannschaftsaufstellung:
Poggenborg, Pazurek, Flottmann, Laux, Sievers, Hörnig, Zinke, Andersen (ab 67. Minute Kialka), Yilmaz (ab 73. Minute Brill), Steffen, Kraus (ab 77. Minute Batarilo)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s